Erfolgreiche Jubiläums-Veranstaltung mit österreichischem Sieger

mb Die 20. Auflage der Junioren-Rundfahrt Trofeo Karlsberg endete mit einem Sieg des 17jährigen Österreichers Matthias Brändle aus Hoenems im Vorarlberg. Nach dem Sieg bei der Ersten Etappe, die auf dem Flughafen in Saarbrücken gestartet worden war, ließ er sich das gelbe Trikot der Karlsberg-Brauerei nicht mehr entreißen, kontrollierte über die Tage die Konkurrenz, konnte dabei aber auch auf eine starke Mannschaft bauen.

Brändle, der als erster Österreicher die renommierte Trofeo im Saarland gewann, hatte schon in diesem Jahr einen zweiten Platz beim renommierten "Course de la Paix" in Tschechien belegt. Bei der letzten Etappe in Gersheim genügte die Ankunft in der Spitzengruppe um sich den Rundfahrtsieg zu sichern. Härtester Konkurrent war der Wangener Dominik Nerz aus der deutschen Straßennationalmannschaft, der sich vor dem letzten Start in Niedergailbach auf den österreichischen Zeitfahrmeister bis auf 23 Sekunden genähert hatte.
Zusammen mit dem deutsche Zeitfahrmeister John Degenkolb wollten die Deutschen auf der 134 Kilometer langen "Königsetappe" der Trofeo Angriffe starten, doch wurden sie immer wieder zunichte gemacht. Am Ende siegte der Slowake Peter Sagan, der im Spurt der ansteigenden Zielgerade ein Sekunde auf Dominik Nerz legte. Bester Saarländer vor heimischer Kulisse wurde Michael Hümbert, der sich am Ende auf dem 13. Platz der Gesamtwertung vorschob.

Am zweiten Tag konnte die deutsche Straßenmannschaft ihren ersten Sieg feiern. Nach 110 Kilometern von Homburg nach Wittersheim siegte John Degenkolb im Sprint. Er überquerte nach 2:32:10 Stunden die Ziellinie. Die Freitag-Etappe hatte ihre größte Schwierigkeit am Anstieg zur Deponie hinter Ormesheim, der zwei Mal zu fahren war. In der letzten Runde hatte sich dort zunächst eine fünfköpfige Spitzengruppe abgesetzt, in der vor allem der Däne Rasmus Guldhammer die Akzente setzte. Drei Kilometer vor dem Ziel wurden die Ausreißer jedoch wieder gestellt. Im Sprint setzte dann Degenkolb seine Spurtqualitäten eindrucksvoll unter Beweis.

Die erste Halbetappe war ein 8,6 Kilometer langes Zeitfahren von Reinheim nach Habkirchen. Auf dem tellerebenen Kurs hatte Dominik Nerz die besten Beine und siegte mit einer Fahrzeit von 10:31,23 Minuten, einem Stundenlimit von 49,05 Stundenkilometern vor Degenkolb und dem Dänen Jimmi Sörensen.

Mit einem Spurtsieg an der zehnprozentigen, knapp ein Kilometer langen Zielgerade in Großrosseln holte sich der Däne Ricky Jorgensen den Sieg bei der zweiten Hälfte der dritten Etappe der Trofeo Karlsberg den Sieg vor seinem fünf Sekunden später eintreffenden Mannschaftskollegen Rasmus Guldhammer. Bis zehn Kilometer vor dem Ende sah es ganz nach einem Wechsel des Leadertrikots aus. der Lette Bekmanis Indulis war zusammen mit dem Pfälzer Dominik Eberle, der am Ende Dritter wurde, und dem späteren Etappensieger auf 90 Sekunden dem Feld vorausgefahren. Doch unter der Führung der deutschen Straßenationalmannschaft und der österreichischen Equipe machte das Feld Jagd auf die Ausreißer, die an der 1000-Meter-Marke gestellt wurden. "Durch die Führungsarbeit im Finale hatte ich zuviel Kraft verbraucht, die mir am Ende dann gefehlt hat", analysierte Nerz seinen sechsten Platz, zwölf Sekunden hinter dem Tagessieger. Straßenbundestrainer Patrick Moster hatte Attacke auf des Gelbe Trikot des Vorarlbergers Mathias Brändle befohlen. Doch das klappte nicht, konnten nur sieben Sekunden gut gemacht werden. Der Hesse Christopher Roth errang als Bester des jüngeren Jahrgangs (1990) das Rote Trikot der Coca-Cola.

ziel_wittersheimDie 20. Trofeo Karlsberg stand unter einem guten Stern und wurde von den Nationalfarben Österreichs bestimmt. Auch der Präsident des Bundes Deutscher Radfahrer, Rudolf Scharping stattete der saarländischen Etappenfahrt, die teilweise über französisches Territorium führte und zeitweise auch von französischen Gendarmen auf ihren Motorrädern eskortiert wurde, einen Besuch ab. Es sei eine wichtige Rundfahrt und sehr gut organisier meinte der BDR-Präsident. Bundestrainer Patrick Moster (Deutschland-Straße) war trotz des Gewinnes der Mannschaftswertung und damit dem Blauen Trikot der Stadtwerke Bliestal und Steag Saar-Ferngas, dem Bergtrikot mit der Aufschrift "Marquardt Kunststoffwerke) von Dominik Nerz und dem grünen Sprintertrikot (Rilchiger Gesundbrunnen) von Florenz Knauer nicht ganz zufrieden. "Wir wollten die Trofeo gewinnen. Gerade die einheimischen Rennen sind für uns sehr wichtig. Sie war auch ein wichtiger Test hin zur Weltmeisterschaft in Mexiko". Gersheims Bürgermeister Lothar Kruft, gleichzeitig Präsident des ausrichtenden Fördervereins Trofeo Karlsberg, war ebenfalls zufrieden. "Wir haben guten Sport gesehen, Viele Zuschauer waren am Rand der Strecke, die Organisation klappte vorzüglich, dank der vielen ehrenamtlichen Helfern, insbesondere der Feuerwehr, DRK und THW". Auch die Zusammenarbeit mit der Polizei und den Straßenverkehrbehörden bezeichnete der Rundfahrtchef als sehr kooperativ und vorbildlich. In den 423 Rennkilometern, die von den 119 Junioren aus 14 Nationen absolviert wurden, zeigten die Marschtabellen Abstecher in die Städte und Gemeinden Saarbrücken, Mandelbachtal, Blieskastel, Kleinblittersdorf, Homburg, Völklingen, Großrosseln und Gersheim sowie Teile des Vallée de la Blies in Frankreich. (Wolfgang Degott) (Fotos:Gerhard Lang)

Schreibe einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .